Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen. Mehr lesen

Kulturelle Einrichtungen

Gönnheimer Leben > Kultur aktuell > Kulturelle Einrichtungen > 

Kulturelle Einrichtungen

Freilichtmuseum Römersarkophage

Bodenfunde aus der Römerzeit, Aufzeichnungen von Geschichtsforschern und die neuesten Bodenfunde aus dem Jahre 2001 beweisen, dass in der Gönnheimer Gemarkung spätantike römische Siedlungen vorhanden waren. In den Gemarkungsteilen "Auf den Wiesen", "Rödersheimer Weg" und vor allem "Gänsewiese" wurden bedeutende Gräberfelder freigelegt. Die dort zu Tage gebrachten steinernen Sarkophage und Holzsargreste enthielten Schmuckgegenstände, Lampen, Fibeln aus Bronze und zum Teil aus Silber sowie römische Münzen. Neben Gefäßen aus Terra Sigillata fand man eine große Zahl prächtiger Glasgefäße, unter denen Einzelstücke in der Pfalz bislang gar nicht oder selten vorkamen. Die Funde werden in die Mitte des 4. Jahrhunderts bis zum frühen 5. Jahrhundert datiert. Eindeutige Spuren von Bruchstücken antiker Ziegel in unmittelbarer Nähe des römischen Friedhofs an der "Gänsewiese" lassen die Vermutung zu, dass sich dort eine römische Siedlung befand.
Die für ländliches Gebiet große Grabstätte an der "Gänsewiese", wurde nur zu einem Bruchteil freigelegt. Aufgrund der Größe des Bereichs schließen Historiker, dass die Siedlungen in der Gemarkung Gönnheim an wichtigen römischen Heerstraßen lagen, die möglicherweise die Städte Mainz, Worms, Altrip und Speyer mit der Region an der Haardt verbanden.
In Gönnheim wurde das Freigelände hinter der Kirche eigens für die Aufstellung der neun freigelegten Steinsärge in einer stilvollen Beziehung auf Initiative und unter der gestalterischen Planung des Heimat- und Kulturvereins hergerichtet. Die aus Sandstein der Haardt gefertigten und überwiegend exakt behauenen, wuchtigen Sarkophage geben den Besuchern einen Überblick über die aufwändige Bestattungskultur der damaligen römischen Völkerschaft. Bildtafeln mit Fotos von Grabbeigaben zeigen einen Ausschnitt aus den zahlreich geborgenen kunstvollen Gefäßen. Sie befinden sich beim Landesamt für Dankmalpflege in Speyer und werden dort verwahrt und soweit erforderlich restauriert. Der Heimat- und Kulturverein gibt jährlich am "Tag des offenen Denkmals" ausführliche Erläuterungen zu ausgestellten Bodenfunden mit umfangreichem Bildmaterial.

Blick auf das Römergärtchen mit den Sarkophagen und die schönsten Grabbeigaben - Glas- und Tongefäße - aus der Grabungskampagne des Jahres 2001. 

>>mehr Information: www.heimatverein-goennheim.de

Gemeindebücherei Gönnheim

Die Gemeindebücherei wurde vor über 100 Jahren als Dorfbibliothek/Volksbibliothek zur "Hebung der allgemeinen Bildung" gegründet.

Gemeindebücherei im Alten Schulhaus

Ein Glück für die Leseratten, dass sich die Bücherei seit mehr als 100 Jahren behaupten konnte: Wechsel der Zeiten, Wechsel der Politik und Wechsel der Räumlichkeiten konnten sie nicht auslöschen. Immer wurde sie ehrenamtlich geführt von Bürgerinnen und Bürgern, die Interesse und Freude am Buch haben.

Sie erreichen uns über
Gemeindebücherei im Alten Schulhaus, Bismarckstraße 19, 67161 Gönnheim
Tel.: 06322-9798703
E-Mail: buecherei(at)goennheim(dot)de

Öffnungszeiten: montags 17.00 - 19.00 Uhr

Unsere Post-Adresse:
Ursula Müller-Kochendoerfer
Gemeindebücherei, Haardtstraße 36, 67161 Gönnheim

>>weitere Informationen

 
Redaktion - 67161 Gönnheim