Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen. Mehr lesen

Kerwe

Gönnheimer Leben > Historie und Kulturgeschichte > Brauchtum > Kerwe > 

Kerwe

Schilderung ‚Aus vergangenen Tagen’ von Theodor Meinhardt; 1972:
"Damals wurde vor Beginn des Tanzes im Gasthaus "Lamm" die Kerwe abgeholt. Es wurde ein Festzug gebildet, dem die Musikkapelle voranging. Es folgte der Kerweredner mit einer Heugabel und eine Schar jugendlicher Begleiter. Die Kutsche mit den Honoratioren fehlte nicht und dahinter kam die Jugend des Dorfes. Man zog vor das Haus des Bürgermeisters, wo zuvor heimlich eine Flasche Wein versteckt worden war. Diese grub man als Symbol des Beginns der Kerwe aus. Der Redner verlas ein paar heitere Ereignisses des vergangenen Jahres und ließ den Bürgermeister hochleben. Ein Umtrunk und ein Musikständchen beschlossen die Zeremonie. Auf dem Weg zum Tanzlokal wurde noch öfters an weinspendenden Häusern Halt gemacht. Vor dem Gasthaus "Lamm" standen die Reitschule und Verkaufsstände. Dazu gehörte auch die Käschdefrau, die einen mit Holzkohle beheizten Topf mit heißen Käschde (Kastanien) bereithielt. Sie wurden schoppenweise verkauft und an Ort und Stelle verzehrt."

 

 

 

 
Redaktion - 67161 Gönnheim